Hier ist Tirana,
die Hauptstadt der Republik Albanien an einem Dienstagabend.

Der gestrige Abend war noch ganz nett. Unser Hotelchef fuhr uns mit seinem Mercedes in eine Taverne in der Stadt. Eine halbe Stunde später kam auch Andi aus Passau dazu, der auch vom Hotelchef abgeliefert wurde. Wir haben gemeinsam gegessen und uns ausgetauscht. Andi ist auf Off-Road Tour in Albanien mit seiner Triple Black. Da wo wir keine Lust mehr haben zu fahren, da fängt für ihn der Spaß erst an. Albanien ist bei den Off-Roadern noch ein Geheimtipp, da das Fahren abseits der Straßen noch legal ist. Wir wurden dann von Tavernenbesitzer auch wieder kostenfrei ins Hotel zurückgebracht. Eine Hand wäscht da wohl die andere. Das mit dem Rücktransfer war wie in der kleinen Taverne in Northen… Heute Morgen haben wir dann noch zusammen gefrühstückt und dann trennten sich unsere Wege wieder.

03

Die Triple Black von Andi aus Passau

 

Wir sind von Përmet in Richtung Norden gestartet. Die Tagestour wurde ein wenig umgebaut und das Kriterium „Kurvenreich“ herausgelassen. Zwischenziel war Berat und das Endziel für heute ist Tirana, die Hauptstadt von Albanien. Aus unserem Tal sind wir gut rausgekommen, die Straßen waren sehr gut ausgebaut. Was uns auch erstaunte war der wenige Verkehr. Auch der in Deutschland bekannte Schwerlastverkehr war anfangs gar nicht vorhanden und selbst später im Großraum von Tirana noch sehr dünn und überschaubar.

Gegen Mittag erreichten wir Berat. Berat ist auch bekannt als die „Stadt der 1000 Fenster“ und gilt inzwischen als Weltkulturerbe. Was so ein Weltkulturerbe selbst hier mit sich bringt, daß durften wir dann auch vor Ort erleben. Scharenweise Reisebusse mit Touristen drängten sich durch Berat und auch sonst war der Verkehr hier sehr intensiv. In Berat haben wir dann auch die erste Ampel in Albanien gesehen. Dieses war zwar nicht in Betrieb, aber immerhin. Trotzdem beeindruckend der Anblick dieser besonderen Bauweise der Häuser.

Nachdem auch wir unsere Fotos geschossen hatten sind wir nix wie raus aus Berat in Richtung Tirana. Kurz hinter dem Ortsausgang haben wir dann an einem Tankstellecafé eine Pause eingelegt. Das war auch unser Glück. Wir hatten gerade unseren Café in der Sonne angenippt, da zog ein fürchterliches Gewitter heran und über uns hinweg. Die Mopeds konnten wir noch unterstellen, wir verzogen uns ins Innere der Tanke. Gut 45 Minuten später rollten wir dann auch wieder vom Hof. Der Regen war zu Ende und sollte auch der Letzte gewesen sein, der uns nicht erwischt hat. Wir haben den Rest des Tages Glück gehabt. Die Gewitter gingen immer in Sichtweite woanders nieder.

 

Jetzt sind wir in unserem Hause für die heutige Nacht. Die letzten Kilometer waren albanischer Straßenverkehr in einer Großstadt pur. Wir haben fast nur gestanden. Mit den jetzt auch vorhandenen Ampeln kommen die Albaner nicht wirklich klar. Auch gibt es hier keine Fahrspuren. Mal sind es 2, mal 3 oder 4, mal wieder nur Eine. Je nach Lust und Laune schlängelt man sich so durch. Aber irgendwie funktioniert es. Auch kann es einem auf einem vierspurigen Highway jederzeit passieren, daß einem rechts ein Fahrrad oder Moped auf dem Standstreifen entgegenkommt. Völlig normal hier.

Noch etwas ist bemerkenswert: Der Anteil von Mercedes-Benz liegt hier bei ca.70%, siehe auch FAZ. Albanien ist das Land, das die meisten Fans der Stuttgarter hat. Fast jeder fährt einen Daimler, meistens ein Modell der W124er Klasse. Also wenn Ihr Euern alten, ölenden und qualmenden Daimler sucht, der dürfte hier noch einen guten Zweck erfüllen. Selbst die Fahrschulen fahren mit W124er rum. Schon witzig…, in Rumänien war es letztes Jahr gefühlt der Golf 2 und hier ist es Mercedes Benz W124.

Mal sehen, was die Wettervorhersagen so bringen. Aktuell sieht es nicht gut aus.

Grüsse von außerhalb der EU.

Andreas & Jupp

 

Statistische Daten aus dem Bordcomputer des Wasserbusses:

Tageskilometerleistung km: 281km
Tagesdurchschnittsverbrauch  l/100km: 4,7l 
Tagesdurchschnittsgeschwindigkeit (km/h): 51km/h
Gesamtkilometerleistung (km): 1138km
Gesamtverbrauch l/100km: 5,2l
Gangwechsel gesamt: 1093 
Vorderradbremse: 564
Hinterradbremse: 1053 
Durchschn. Drosselklappe 9% 
Minimum Aussentemperatur: 18°C
Durchschnitt Aussentemperatur: 22°C 
Maximum Aussentemperatur: 28°C 
Durchschnitt Motortemperatur: 84°C 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare   

0 #1 GewitterDeti 2018-05-08 17:00
Wir sind heute bei schönstem Wetter auf Rhodos angekommen. Nachdem Du uns Dein Gewitter-Video geschickt hast, hatte ich gehofft, es ist noch weit weg. Aber denkste, ca. 5 Stunden später ging es bei uns los. Zwar nicht so heftig wie bei Euch, aber wir mussten auch den Tisch innerhalb der Taverne wechseln. Mehr unter www.worldofdeti.de
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren