Hallo Sonntag, hier ist Südtirol.

Mein letzter Tag ist rum und es war ein sehr schöner Tag.

Startup im Hotel um 9.15 Uhr. Über Nacht hatte es geregnet. Die Straßen waren noch nass und der Hochnebel lag auf der Piste. Dafür regnete es nicht und die Wettervorhersage versprach einen trockenen und sonnigen Tag. Ich hatte mich entscheiden heute nochmal die Dolomitenpässe volley zu nehmen. Da ja alles verkehrstechnisch leer ist witterte ich die Chance, die gesamten Pässe wirklich einmal zu genießen. Und so war es auch.

Das waren heute so viele Tornantes, daß ich fast völlig den Überblick verloren habe. Hier die Pässe in der Reihenfolge, in der ich sie heute gefahren habe:

  • Passo die Lavaze (1805 Meter ü.N.N.)
  • Nigersattel (1688 Meter ü.N.N.)
  • Grödnertal-Wolkenstein
  • Sellajoch (2244 Meter ü.N.N.)
  • Grödnerjoch (2121 Meter ü.N.N.)
  • Passo di Valparola (2192 Meter ü.N.N.)
  • Passo di Falazarego (2105 Meter ü.N.N.)
  • Passo di Giau (2233 Meter ü.N.N.)
  • Rocca Pietore - Marmolada
  • Passo di Fedaia (2057 Meter ü.N.N.)
  • Passo di Pellegrino (1918 Meter ü.N.N.)
  • Passo Valles (2033 Meter ü.N.N.)

Einzig im Bereich der Seisser-Alm, die ich mir dann geschenkt habe, war hohes Verkehrsaufkommen. Ab Wolkenstein war dann die Straße auch komplett abgetrocknet und selbst im Einzugsabereich der Sella-Runde war erstaunlich der Verkehr gegen Null. Man merkte heute, daß Sonntag ist. Italienische Mopedfahrer nutzen das schöne Wetter nochmals für eine Spritztour in die Dolomiten und auch der eine oder andere Wanderer war unterwegs. Aber alles kein Vergleich zur Urlaubszeit.

Ein paar statistische Daten für heute:

  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 58km/h
  • Max. Speed. 128 km/h
  • Fahrstrecke: 322km
  • In Bewegung: 5:34 Stunden
  • Temperaturen: 8-22°C
  • Durchschnittsverbrauch: 5,0 Liter
  • Gesamtfahrstrecke die letzten 3 Tage: 924km

Jetzt sind meine Tage hier rum, fast 1000km habe ich auf der Uhr. Der Eimer ist bereits gekärchert und aufgeladen, die Reifen sind fällig. Morgen früh geht es dann weiter nach Kitzbühel zur „Mountain meets Technolgy" der KOMSA Systems.

Mein Fazit: Es waren wunderschöne Tage in einem tollen Hotel bei wirklich guten Wetterbedingungen. Truden liegt als Basis wirklich top für Ausflüge in alle Richtungen. Regnen kann es immer mal, aber ich hatte Glück. Die Temperaturen waren zwar nicht mehr sommerlich, aber zum Fahren noch völlig in Ordnung.

Man muss nicht unbedingt im Sommer zur Hochsaison hier sein. Ich würde nach der Erfahrung den Sommer meiden und lieber in die Nebensaison ausweichen. Man hat einfach viel mehr vom Fahren, mehr Genuss, Landschaft und Drumherum. Das die Gelatibuden schon geschlossen sind ist zwar ärgerlich, aber zu ertragen. Und das Wetterrisiko, das hatten wir auch schon im Juli/August.

Ich wünsche noch eine schönes Restwochenende und eine erfolgreiche Arbeitswoche für alle die, die sich angesprochen fühlen... Bis zur nächsten Tour.

DJ

P.S.: Ein Tip an alle Italienfahrer: Tankt im "Steuerparadies" Österreich nochmal voll, bevor Ihr hier einreist... Dieselpreis in Andorra auf unserer Julitour: 1,10€/Liter, Super bei 1,28€/Liter.

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren