Samstag morgen. Es ist kurz nach 9 Uhr und ich treffe mich mit Mario und Ralf am Messegelände Hannover. Es sind knapp 30 Grad, nicht gerade Sibirien. Wir blasen los in Richtung Wolfenbüttel. Über die B6 nach Hildesheim, B1 über Salzgitter und ein paar Bögen durch die Dörfer um Wolfenbüttel (...) sind wir gegen 10.15 Uhr bei Thomas. Andreas ist schon seid 9.30 Uhr da und hat sich ein wenig gesonnt. Bereits um 9.45 Uhr hat die Sonnenuhr in Schellerten 33°C auf der Uhr... Hurray!!!

Zur Erfrischung einen Kaffe und ein Wasser von Martina, dann Aufstellung zum Pressefoto für das Örtliche Boulevard-Magazin. Kurz vor 11 Uhr kommen wir dann endlich los. Es geht in Richtung Schladen und dann nach Goslar. An einer Kreuzung muss auch Ralf feststellen, dass der MPP auf Rollsplitt in der Kurve auch kein Gott ist...- Schwein gehabt.

Goslar ab in den Harz Forest. Clausthal, Lautenthal, das komplette Programm. In einer netten Kurve machen wir Stop zum Rauchen und zum Gassi gehen. Gleichzeitig testen Mario und Thomas die Straße als Showgirls, der Catwalk war für die beiden wie geschaffen (Fotos auf der Fotoseite).
Auf dem Sonnenberg gab es dann eine kleine Brause, bevor wir an Braunlage vorbei in Richtung Thüringen zum Mittag fuhren. Kalt war uns nicht und davon zu berichten, dass nix los war, wäre auch gelogen. Ganz Nordrhein-Westfalen und alle anderen katholischen Bundesländer hatten für dieses Wochenende einen Ausflug zum einzigen arbeitenden Bundesland in diesr doch so schönen Bundesrepublik gebucht... Was für ein Pech für uns... Und dann wird von Abschaffung des Pfingstmontags gequasselt. Ich wäre für die Abschafffung des Fronleichnams, dann hat man wenigstens mehr Ruhe im Harz...
Am "Mittagshäuschen" mussten wir dann einigen Gläubigen ein wenig Nachhilfe in italienischer Motorradbaukunst geben. Hoffentlich hat es den Jungs was gebracht....

Nach dem Essen haben wir dann noch eine kurze Runden durch den Osten des im Kreis Nordhausen gezogen. Die Strassen waren klasse und auch nix los. Ein Erguss für den MPP, die Alleen sind jetzt auch auf ewig geadelt.

Auf dem Weg in Richtung Braunlage/Torfhaus kam es durch Rollsplitt und diverser Irritationen zum Verlust von Ralf. Doch in altbekannter Pfadfindermanier fanden wir den verlorenen Sohn auf dem Torfhaus wieder. Welch ein Glück.

Nachdem wir nun auch die Mopedfahrer des Torfhauses auf den Pfad der Tugend gebracht hatten, schlugen wir den Rückweg in Richtung Wolfenbüttel ein. Wieder über Clausthal, Goslar und Schladen waren wir gegen 17.00 Uhr bei Thomas im Garten.

Martina reichte uns nasse Handtücher zum Abkühlen, Andreas sprang unter die Dusche und wir freuten uns bei kalten Getränken auf das Ergebnis der Grillkohle.
Gut gestärkt und satt brachen wir um 19.30 Uhr in Richtung Heimat auf. Auf die A2 wurde noch ein wenig Gummi gelegt, Ralf verabschiedete sich an Hannover-Ost in Richtung Bremen, Mario und ich trennten uns dann auch und gegen 20.30 Uhr war ich nach 490km tierisch durstig nach einem kalten Bier zu Hause.

Fazit: Es war wieder mal ein ganz hervorragender MV Tag. Diesmal waren wir nur zu fünft, aber auch das war OK. Das Wetter konnten wir nicht beeinflussen, besser heiß im Harz als kalt und nass im Black Forest. Jedoch werden wir bei der nächsten Tour darauf achten, dass kein Feiertag irgendwo in Deutschland ist, damit uns die ganzen Touries nicht die Piste vollfahren und wir ALLE zeigen können, was eine DIVA kann.....

Danke nochmals an Martina und Thomas für die nette Bewirtung und das leckere Essen in ihrem Heim.

Jupp

P.S.: Bei 30°C schafft weder die AGO die 301 noch die Tamburini die 307 mit Standard-Abstimmung. Das dazu.

Mitfahrer beim Harz Forest Biking 28.05.2005

  • Ralf, auf MV Agusta F4 750 S (1+1) EV03
  • Thomas, auf MV Agusta F4 750
  • Andreas, auf MV Agusta F4 750 EV02
  • Jupp, auf MV Agusta F4 1000 Ago No. 255/300
  • Mario, auf MV Agusta F4 1000 Tamburini No. 99/300

hfb 2005 16 20141112 1520656356

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren