Black Forest Biking 4.5. - 8.5.2005

Mittwoch, 04.05.2005

Am 4.5.2005 geht es endlich los. Treffpunkt 09.00 Uhr bei Jupp. Zum Start laufen auf: Alex, Bernd, Hans-Jürgen, Friedrich, Willi, Hubert, Marita, Carola und Jupp.
Rossi´s Ago wird noch in Bernd´s Transporter verpackt, Hans-Jürgen´s K wird zur Brüll auf den Hänger verfrachtet. Gegen 09.45 Uhr sind dann alle startklar und es geht im Konvoi los. Es sollte der Tag der Pinkelpausen werden...

Gegen 11.30 Uhr 1. Stop in GÖ, Kaffee und BK. Lecker... Unterwegs rief Manfred aus London, er würde doch noch kommen. Kurz nach Hamburg geflogen und dann in der Nacht los...

Weitere kurze Stopps folgten, bis wir dann um 15.00 Uhr an der Bergstraße auf Andreas trafen. Er war mit seiner TONNO aus Limburg angereist. Im 3er Konvoi ging es mit diversen kleinen Staus etc. in Richtung Freiburg, immer schön am Schwarzwald lang. Das Wetter unterwegs ließ uns hoffen. Gegen 18.30 Uhr schlichen wir durch Freiburg um dann den direkten Weg in Richtung Todtnau zu fahren. 19.45 Uhr waren wir dann endlich da - 680km Autobahn lagen hinter uns. Kurzes Einchecken im "Hirschen", Mopeds abladen und in die Garange packen um dann zum gemütlichen Teil überzugehen. Es ist auch Spargelzeit im Schwarzwald!!! Nach sehr gutem Essen, vielen Bitburgern und BIRNE fielen die letzten gegen 02.00 Uhr in die Kiste.

 

Donnerstag, Vatertag, 05.05.2005

Der nächste Morgen sah nicht gut aus. Bewölkt, nasse Straßen und nicht besonders warm. Trotzdem rafften wir uns gegen 11.00 Uhr auf um unsere ersten Runden durch den Black Forest zu ziehen. Unter fachkundiger Führung von HJB ging es über den Feldberg, Tittisee, Schwarzwaldhochstraße ins Glottertal, um den Spuren von Prof. Brinkmann zu folgen. Trotz des durchwachsenen Wetters waren viele Mopeds unterwegs. Nach "Schwarzwälder Kirschtorte" und Diskussionen über Bewirtungsbelege stellten wir fest, woher der SCHWARZwald seinen Namen hat und daß hier scheinbar andere Steuergesetze gelten, als im Norden... ;-)

Gegen 15.00 Uhr waren wir zurück in Brandenberg. Manfred, Daisy und Nicki waren inzwischen auch da, die Straßen trocken und die Sonne knallte. Kurz trockene Socken an, Mopeds vom Ford runter und nochmal auf die Piste. Ich kann Euch sagen: Die 3 Stunden heizen, die wir jetzt vor uns hatten, haben uns für viele Strapazen entschädigt!!! War das eine geile Fahrerei!!! Bendeidenswerte Landschaften und herrliche Mopedstrecken, so was wünscht man sich als Norddeutscher...

Um 19.00 Uhr waren wir auf der Infoveranstaltung des Veranstalters Todtnauer Ferienland, wo die Gruppeneinteilung für den Folgetag stattfand. Ca. 50 Biker waren dabei und haben Max´s Rat befolgt, am nächsten Morgen bitte "vollgetankt" zu erscheinen... Danch zurück ins Hotel, Essen, Bit und Birne...

 

Freitag, 06.05.2005

8.30 Uhr sollte Abfahrt sein. Martin, unser Scout und Bruder des Hauses auf Ducati Königswelle, war pünktlich da. Nur Andrea´s Tonno wollte nicht anspringen... So fuhr er kurzfristig RAPTOR, eines der Backup Motoräder für solche Fälle.

Sammeln am Marktplatz, Benzingelabere, Gruppenfoto und dann ab zum"WET RACE" in die Berge. Das Tempo, was Martin mit seiner alten DUC auf nasser Straße vorlegte, war immens. Der eine oder andere hatte Schwierigkeiten, zu folgen. Doch je weiter der Tag, um so kälter und nasser wurde es...

Beim Mittagessen froren uns allen schon die Hände ab und wir beschlossen einstimmig, hier abzubrechen und zurück zum Hotel zun fahren. So saßen wir dann gegen 14.00 Uhr bereits wieder am Tisch in Brandenberg bei kleinen Erfrischungen.

Am Abend fand in der Todtnauer Turnhalle eine Bikerparty mit LIVE-Musik und GO-GO-Girls statt. Hier nahmen wir auch teil und erfuhren von den anderen Kollegen, daß sie nachmittags in den anderen Tälern herrliches Wetter hatten, während wir im verregneten Brandenberg saßen... Schade eigentlich, leider verzockt.

 

Samstag, 07.05.2005

Es war wieder um 09.00 Treffen am Marktplatz. Doche heute trennte sich der Mann von der Memme. Einzig HJB fuhr mit unseren Scouts Martin und Axel bei strömendem Regen los. Wir fuhren lieber zurück ins Hotel. HJB war nach seinem "Regentraining" gegen 14.00 Uhr wieder da. Er und Martin sahen leicht durchgefroten aus... Es folgte der Nachmittag der Ruhe. Es stellte sich an diesem Spätnachmittag heraus, daß es immer wichtig ist, einen Regenmantel mit im Hotel zu haben, der im entscheidenen Moment das beste Stück verdeckt...

Nach dem Abendessen waren wir dann in Andy´s Pfeffermühle, einer netten Bikerkneipe in Todtnau. Die anderen Biker haben uns dann auch aufgeklärt, warum wir heute nicht mitgefahren sind: Das liegt daran, weil es von MV Agusta keine Regenkombis mit MV Logo in rotem Alcantara-Leder gibt....So, So... Was denken die alle von uns???? ;-)) Lockere Gespräche, ein paar Bier und gegen 23.00 Uhr zurück ins Hotel. Nur Alex brauchte mit den H2O2-Damen noch ein wenig länger... Aber auch er war um 02.00 Uhr zum Birne trinken im Hotel.

 

Sonntag, 08.05.2005

Bereits um 08.00 Uhr von den ersten gefrühstückt. Danach Chek-Out, Mopeds laden und gegen 09.45 Uhr ging es dann nach Verabschiedung von allen los. Da wir die Tage vorher die SCHAUINSLAND wegen Sperrung oder Regen nicht fahren konnten, fuhren wir sie jetzt mit den PKW´s in Richtung Freiburg ab. Schnee und vereiste Straßen erwarteten uns auf dem Hügel. Wer diese Strecke einmal gefahren ist wird verstehen, daß es eine der bekanntesten Motorradstrecken Deuschland´s ist und warum sie am Wochenede und Feiertags gesperrt ist.

Die Fahrt sollte nix gutes bringen. Der Rückreiseverkehr der Vatertagsausflügler machte den Autobahnen zu schaffen. Viele Staus, Unfälle und starke Regenfälle vermiesten uns die Fahrt. So brauchten wir zurück bis Gehrden fast 11 Stunden und waren gegen 21.00 Uhr wieder da. Kurz Rossi´s Ago raus und Bernd fuhr weiter in Richtung Norden, er hatte ja noch ein paar Kilometer vor sich. Auch Manfred war erst gegen 22.00 Uhr zurück an der Elbe. Wir sind dann alle platt und erschöpft ins Bett gefallen.

 

Fazit
Es waren abgesehen vom Wetter wunderschöne Tage. Wir hatten ein sehr schönen kleines Hotel mit einer sehr netten Familie und einer fantastischen Küche, Danke nochmal an Susanna und Kai Spürgin, es war sehr schön bei Euch und wir waren hoffentlich nicht so schlimm, wie man manchmal meinen könnte!!! Danke auch an Martin, Kai´s Bruder, für die tollen Touren und die vielen netten Gespräche. Deine "alte" DUC ist nicht zu verachten!!!! Die Veranstaltung des Todtnauer Ferienlandes ist auf jeden Fall zu empfehlen. Die Mannschaft um Max Kröger hat einen sauberen Job gemacht. Es hat uns allen viel Spaß gemacht durch Eure tolle Landschaft zu fahren und die Freundlichkeit und Herrzlichkeit der Menschen im Hochschwarzwald erleben zu dürfen. Wir werden uns hier garantiert wiedersehen, aber dann bei besserem Wetter.

Bis zum nächsten Mal,

Jupp


Mit im Black Forest waren:

  • Alex (Rossi) auf MV Agusta F4 1000 AGO No. 185/300
  • Bernd, auf MV Agusta F4 1000 Ago No. 246/300
  • Andreas, auf Aprilia Tuono
  • Friedrich, auf Ducati Monster 900i
  • Hans-Jürgen, auf BMW K1100 RS
  • Manfred, auf MV Agusta Brutale und Buell XB12S
  • Jupp, auf Buell X1 Lightning und Cagiva Raptor 1000
  • Marita, mit Hubert und Willi
  • Carola, mit Giacomo und Aguste
  • Nicki mit Daisy
  • und viele weitere nette Biker und Bikerinnen...

 

 bfb 2005 35 20141112 1088634684

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren