Rennstreckentraining Brünn/CZ 01. - 03.10.2004

Am 30.9.04 ging es los. Gegen 14.00 Uhr war ich bei Alex, um seine MV einzuladen. Vorher hatte ich bereits die DUC und alles, was man so braucht in den Sprinter gepackt. Um 15.00 Uhr ging es auf die Bahn. Matte und Frank waren bereits aus Hamburg los. Kurz vor Dresden trafen wir uns dann an einer Intershop-Tankstelle. Gemeinsam ging es nun in Richtung Tschechei.

In Dresden machten wir noch eine Stadtrundfahrt um dann in die Heimat des Holzmichels vorzustossen. im Erzgebirge war viel los, LKW´s und Baustellen verringerten unseren Schnitt. Direkt hinter der deutsch-tschechischen Grenze machten wir erstmal in Teplice einen Pils-Stop. Die Schnellimbisse in Teplice hatten alle noch geöffnet und präsentierten in der Auslage alles, was sie zu bieten hatten. Gegen 22.30 Uhr waren wir in Prag, Tank- und Bierstop. Pünktlich um 01.00 Uhr schlugen wir im Holiday-In in Brünn auf. Nach Check-In ging es sogleich an die Bar, wo bis zum Schluss die durstigen Kehlen genässt wurden.

Gegen 03.00 Uhr kam dann auch Bernd hinzu, der mit seinem Sprinter in Rekordzeit von Hamburg nach Brünn geknallt ist. Ein gemeinsames Getränk noch, die Bar war bereits zu, und müde und platt in die Kiste.

Freitag war um 6.30 Uhr bereits Frühstück befohlen. Kurz nach 7.00 Uhr ging es zur Strecke. Entladen der Fahrzeuge, Anmeldung, Übernahme der Box und technische Abnahme der Fahrzeuge brauchen so ihre Zeit.

Um 09.00 Uhr öffnete sich das erste Mal die Boxengasse für uns. Lufttemperatur noch 6°C und Track 10° C. Schön frisch..., wir drehten die ersten Testrunden. Mit uns gingen nur wenige harte Kerle auf die Piste. Wir waren doch noch alle geschafft von der Fahrt. Der Tag wechselte sich ab aus Fahren, Essen, Benzingespräche und Minibike fahren.

Kurz nach 16.00 Uhr verabschiedeten wir uns in Richtung Hotel, wo sogleich die Bar belagert wurde. Aus einem Bier wurden mehrere, so daß wir nicht ohne um 20.00 Uhr in die Taxen stiegen, um zum Essen zu fahren. Im "Pegas" gab es selbstgebrautes Bier, Essen und gute Laune. Nach dem Besuch diverser andere Veranstaltungslokale schlugen die ersten Kameraden gegen 23.30 Uhr wieder im Hotel auf.

Samstag um 09.00 Uhr ging es wieder auf die Piste. Boxen und Fahrerlager waren mehr gefüllt, als am Freitag. Viele Wochenendheizer waren über Nacht dazugestoßen. Wir waren immer noch kaputt, aber das phantastische Wetter über das komplette Wochenende brachte uns gute Laune. Wenn wir nicht am Heizen ware, saßen wir in unseren Stühlen in der prallen Sonne vor der Box und hörten deutsche Schlager: "Karamba, Karacho, ein Whisky!!!"
Am Nachmittag fanden die Rahmenrennen Supersport und Superbike statt, für uns noch eine Nummer zu groß Jedoch wurde das Superstock-Rennen wegen Regens verlegt, so daß wir um 17.00 Uhr an der Hotelbar waren. Dieses haben wir dann bis zum Bettgang auch nicht mehr verlassen...

Sonntag nutzen wir den Vormittag zum freien Fahren. Gegen Mittag wurde die Box zu geräumt und die Heimreise angetreten. Nach diversen Stops waren wir dann gegen 22.30 Uhr wieder alle zu Hause.

Fazit: Alles unfallfrei überstanden, geile Strecke, gutes Umfeld, gut organisert, hervorragendes Spätsommerwetter, eine Reise wert! Bis zum nächsten Jahr!!!

Die Teilnehmer:
Alex †: MV Agusta F4 1000 Ago
Jupp: Ducati 999S
Mathias: Ducati Monster S4
Bernd: Ducati 916 Senna
Frank: MV Agusta Brutale

bruenn 660

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren