Drucken
Volker Innig  / pixelio.de

Am 21.Mai 2020 führt uns die Reise von Vasiliki auf Lefkada nach Kalambaka zu den Klöstern von Meteora.

Kalambaka (griechisch Καλαμπάκα (f. sg.); alternative Transkription Kalampaka auch Kalabaka) ist eine Stadt in der griechischen Region Thessalien. Sie ist Verwaltungssitz der Gemeinde Meteora, die mit rund 1.650 km² seit 2011 die an Fläche zweitgrößte griechische Gemeinde ist.

Die Stadt Kalambaka liegt am Fuß der Meteora-Klöster im nordwestlichsten Teil der Ebene von Thessalien, die durch den Pinios und seine Nebenflüsse gebildet wird. Der Stadtbezirk erstreckt sich über etwa 48 km² von den nordöstlich der Stadt gelegenen Meteora-Klöstern auf die gegenüberliegende Flussseite des Pinios bis zu den nordöstlichen Höhenzügen des Koziakas, der die thessalische Ebene nach Westen hin begrenzt und den östlichen Beginn des Pindos-Gebirges darstellt.

Zum Stadtbezirk Kalambaka zählen die beiden südlich auf der anderen Seite des Pinios gelegenen Dörfer Agia Paraskevi und Vitoumas. Die Stadt Kalambaka selbst hat 8330 Einwohner.
Durch die südwestlichen Stadtviertel verläuft die Nationalstraße 6 die hier abschnittsweise identisch mit der Europastraße 92 ist und Igoumenitsa am Ionischen Meer im Westen mit Volos am Pagasitischen Golf im Osten verbindet.

Kalambaka ist der Endpunkt der von Volos über Paleofarsalos kommenden Eisenbahnstrecke Volos–Kalambaka. Hier verkehren eine tägliche Intercity-Verbindung nach Athen und Regionalzüge nach Paleofarsalos an der Bahnstrecke Piräus–Thessaloniki.

Quelle: Wikipedia 



Statistische Daten aus dem Bordcomputer des Wasserbusses:

Tageskilometerleistung km: 0
Tagesdurchschnittsverbrauch  l/100km:  
Tagesdurchschnittsgeschwindigkeit (km/h):  
Gesamtkilometerleistung (km):  
Gesamtverbrauch l/100km:  
Gangwechsel gesamt:  
Vorderradbremse:  
Hinterradbremse:  
Durchschn. Drosselklappe  
Minimum Aussentemperatur:  
Durchschnitt Aussentemperatur:  
Maximum Aussentemperatur:  
Durchschnitt Motortemperatur: