max-tours.de  / pixelio.de

Am 28.Mai 2020 fahren wir gut erholt vom Sonnenstrand weiter nach Konstanza in Rumänien direkt am Schwarzen Meer.

Constanța ([konˈstant͜sa]; deutsch Konstanza oder Konstanz, auch Constantza, früher Küstendje, türkisch Kustendji, Kustendja, Köstence, Köstendsche, im Altertum Tomoi oder Tomis und in der Spätantike Constantiana) ist eine Hafenstadt in Rumänien am Schwarzen Meer. Mit 283.872 Einwohnern war sie 2011 die fünftgrößte Stadt des Landes und Sitz des gleichnamigen Kreises.

Constanța wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. von Griechen aus der ionischen Mutterstadt Milet (in Kleinasien) als Tomoi (Τόμοι) gegründet, eine später römische Stadt (Tomi), in der auch der aus Rom verbannte Dichter Ovid ab 8 n. Chr. lebte und um das Jahr 17 starb. Zeitweise stand sie unter dakischer, skythischer und keltischer Herrschaft. Unter dem römischen Kaiser Konstantin I. wurde die Stadt zu Ehren seiner Schwester in Constantiana umbenannt und war eine wichtige Metropole. Später teilte die Stadt das Schicksal der römischen Balkanprovinzen.

Im Winter 597/598 diente die Stadt dem oströmischen Feldherrn Priskos als Winterlager, als ihn die Awaren überraschend angriffen und in der Stadt einschlossen. Die mehrmonatige Belagerung wurde erst beim Herannahen eines römischen Heeres unter dem Feldherren Komentiolos beendet (→ Balkanfeldzüge des Maurikios). 679 wurde Constanța von den Bulgaren in Besitz genommen und blieb bis 1385 unter ihrer Herrschaft, die jedoch zwischen 971 und 1186 durch die byzantinische Rückeroberung unterbrochen war. Nachdem die Stadt anschließend für einige Jahrzehnte zum Fürstentum Walachei gehört hatte, fiel sie 1420 an das Osmanische Reich. 1878 wurde Constanța im Rahmen des Berliner Kongresses als Teil der Norddobrudscha Rumänien zugeschlagen.

Im Ersten Weltkrieg wurde Constanța von den Mittelmächten besetzt, sollte durch den Frieden von Bukarest aber bei Rumänien verbleiben. 1918 wurde die Stadt von den Alliierten endgültig befreit. In der Zwischenkriegszeit avancierte die Hafenstadt zum wichtigsten Handelszentrum Rumäniens. Ab den 1930er Jahren lief über die Hälfte der nationalen Exporte über den Hafen von Constanța. Dies war einer der Gründe, weshalb der im Zweiten Weltkrieg, in dem Rumänien auf Seiten der Achsenmächte stand, eines der Hauptziele der alliierten Bombenangriffe in Rumänien war. Von den Zerstörungen konnte man sich erst in den frühen 1950er Jahren erholen.

Quelle: WIkipedia


 


Statistische Daten aus dem Bordcomputer des Wasserbusses:

Tageskilometerleistung km: 0
Tagesdurchschnittsverbrauch  l/100km:  
Tagesdurchschnittsgeschwindigkeit (km/h):  
Gesamtkilometerleistung (km):  
Gesamtverbrauch l/100km:  
Gangwechsel gesamt:  
Vorderradbremse:  
Hinterradbremse:  
Durchschn. Drosselklappe  
Minimum Aussentemperatur:  
Durchschnitt Aussentemperatur:  
Maximum Aussentemperatur:  
Durchschnitt Motortemperatur:  

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren