Hier gibt es ab dem 25.April unregelmäßig Berichte und Fotos von der Tour von Stefan bis an die chinesische Grenze und zurück. Tolle Fotos und nette kleine Anekdoten könnt Ihr hier nachlesen.

Ich wünsche alle Mitfahrenden immer eine Handbreit Asphalt unter dem Gummi und kommt alle heil wieder!

Zur Reisegruppe in Richtung Seidenstraße gehören:

2 x R 1200 GS ADV LC

1 * R 1150 GS GS

1 * R 850 GS

1 * Yamaha Tenere

Hier der Link zur Webseite des Organisators/Veranstalters: https://www.silkroad-adventure.eu

Datum Ort Bild/Bemerkung Bild/Bemerkung
24.04.2019 Freiburg stefan gs abfahrt 1 Abfahrt
       
24.04.2019 Garmisch Zwischenstopp  
25.04.2019 Brenner Zwischenstopp  
26.04.2019 Venedig Warten auf die Fähre am 28.04.2019 nach Igoumenitsa  
       
27.04.2019

Venedig

Italien

28 04 2019 venezia  Kultur ...
       
29.04.2019 Adria 29 04 2019 kos unterwegs

Kurz vor Igoumenitsa in Griechenland...

       
04.05.2019

Capadokien

Türkei

capadokien

Stefan per WhattsApp: Eine Reifenpanne bei Thomas. Montagefehler bei BMW. Die haben bei der Montage ganz offenbar den Schlauch geklemmt, 2000 km später hatten wir das Ergebnis.

       
07.05.2019

Von Göreme... 

Türkei

nach Gürün...

Türkei

goereme

Göreme ist eine Gemeinde in Kappadokien im zentralen Landkreis der türkischen Provinz Nevşehir. Der Ort hieß in byzantinischer Zeit Matiana und wurde 1928 umbenannt in Göreme, eine turkisierte Form des alten Namens Korama.

Der Ort ist Zentrum des Nationalparks Göreme, der zusammen mit anderen Felsendenkmalen von Kappadokien seit 1985 zum UNESCO-Welterbe gehört. Geprägt wird die Landschaft um Göreme durch markante Tuffsteinformationen, die teilweise ausgehöhlt sind, die so genannten Feenkamine (engl. fairy chimney, türk. peri bacaları), für die
diese Region vor allem touristisch bekannt ist.

Gürün ist eine Stadt und ein Landkreis der Provinz Sivas in der Türkei. Die am Oberlauf des Tohma Çayı gelegene Stadt Gürün hat 9.661 Einwohner. Im Landkreis leben knapp 21.283 Menschen. Der Landkreis Gürün liegt im Süden der Provinz und grenzt an Kahramanmaraş, Kayseri und Malatya.

  Quelle: Wikipedia

       
12.05.2019 Raum Ararat / Türkei dogubayazit  Stefan per WhattsApp: Wir sind ablehnt worden an der iranischen Grenze wegen der Motorräder > 250 ccm. Lange verhandelt und doch ohne Chance. Nun nach Norden über Georgien, Aserbaidschan ( zum Glück hatten wir uns vorsorglich Visa geholt) übers Kaspische Meer nach Türkmenbaşy.
       
12.05.2019

Ararat / Türkei

ararat 1  

Der Berg Ararat, auch Großer Ararat (türkisch Büyük Ağrı Dağı, aus dem Hebräischen, entstanden aus assyrisch Urartu; armenisch Մասիս Masis oder Արարատ Ararat, kurdisch Çiyayê Agirî / Shaxi, auch traditionell persisch كوه نوح, DMG Kūh-e Nūḥ, ‚Berg Noahs‘), ist ein ruhender Vulkan im Ararathochland in Ostanatolien nahe der Grenze zu Armenien, dem Iran und der aserbaidschanischen Exklave Nachitschewan. Er ist mit 5137 m über dem Meeresspiegel der höchste Berg auf dem Gebiet der Türkei. Der kurdische Name, Çiyayê Agirî, bedeutet ‚der feurige Berg‘ (agir ‚Feuer‘, çiya ‚Berg‘).

Der kleinere Nachbarberg, der Kleine Ararat (türkisch Küçük Ağrı Dağı, armenisch Սիս Sis), ist 3896 m hoch. Im Jahre 2004 wurden beide Araratberge Teil eines Nationalparks.

Quelle:Wikipedia


Stefan per WhattsApp: Alles hat seinen Grund und es geht immer was. In der Südosttürkei ist mir vorgestern der linke Gabelsimmering vorn hops gegangen. Das Öl lief nur so. In Ganziatep nahe der syrischen Grenze eine BMW Werkstatt aufgetan, die in einer Schnelligkeit und Akkuratesse den Simmering ersetzte, wovon sich jede deutsche Werkstatt ne Scheibe abschneiden kann. Zuerst war ich wegen des Schadens sehr beunruhigt und am Boden zerstört. Und dann geht immer was. Und es hat toll funktioniert.

       
13.05.2019

Wardsia / Georgien

georgien

Wardsia (georgisch ვარძია) ist eine Höhlenstadt westlich der Stadt Achalkalaki in der Munizipalität Aspindsa, in der Region Samzche-Dschawachetien im Süden Georgiens, im Kleinen Kaukasus, am linken Ufer der Mtkwari. Sie wurde im 12. Jahrhundert in einer Wand des Bergs Eruscheti erbaut. Das Kulturdenkmal wurde von Georgien 1993 für die Liste des UNESCO-Welterbes angemeldet.

Bauherr war der georgische König Giorgi III. Er plante die Stadt als Grenzfestung gegen Türken und Perser. Seine Tochter, Königin Tamara, vervollständigte das Bauwerk und richtete sie als Kloster ein. Während eines militärischen Konflikts mit den Seldschuk-Türken lebte sie von 1193 bis 1195 mit ihrem Gefolge in der Stadt.

Wardsia wurde in eine vom Tal rund 500 Meter aufragende Felswand geschlagen. Die Baumeister nutzten Vor- und Rücksprünge für die Anlage tiefer Höhlen, die durch Tunnel, Treppen, Terrassen und Galerien miteinander verbunden sind. Für die Einwohner waren ursprünglich 3.000 Wohnungen auf bis zu sieben Stockwerken errichtet worden, die Platz für 50.000 Menschen boten. Jede Wohnung bestand aus drei Räumen. Es gab eine Schatzkammer, eine Kirche, eine Bibliothek, Bäckereien, Ställe und Badebassins. Wasser floss aus Keramikleitungen.

       
    vardzia  

Nach einem Erdbeben im Jahre 1283 sind heute noch 750 Räume auf einer Fläche von etwa 900 Quadratmetern erhalten. Hauptattraktion ist die Klosterkirche Mariä Himmelfahrt mit einem prächtigen Säulenportal, einem großen Saal in Form eines Tonnengewölbes, Apsis und Narthex. Sie ist mit farbigen Fresken ausgestattet, darunter Darstellungen der Bauherren, König Giorgi III. und Königin Tamara. Im Jahr 2018 lebten 5 Mönche und 3 Novizen in Wardsia, die auch als Fremdenführer fungieren.

Unterhalb der Höhlenstadt, im Tal der Mtkwari, liegt ein traditionelles Schwefelbad.

Quelle: Wikipedia

       
14.05.2019 Irgendwo in Georgien  
17.05.2019 Aserbaidschan    
18.05.2019

GEBURTSTAG!!!

Xızı -

Aserbaidschan 26°C

geburtstag

 geburtstag1

Xızı ist ein Rayon im Norden Aserbaidschans.
Die Hauptstadt des Bezirks ist die Stadt Xızı.

Quelle: Wikipedia

       
25.05.2019

Aşgabat / Turmenistan

ashgabat

 

Aşgabat, Hauptstadt von Turkmenistan

Aşgabat [aʃʁaˈbat], deutsch Aschgabat (turkmenisch von persisch عشق‌آباد Aschq Abad, DMG ʿAšq-Ābād, ‚Liebliche Stadt‘), früher auch Aschchabad von russisch Ашхабад, ist die Hauptstadt Turkmenistans und mit etwa 791.000 Einwohnern (Stand 2017) auch die größte Stadt des Landes. Administrativ bildet sie einen eigenen Distrikt, den Aşgabat şäheri. Aşgabat liegt in einer Oase in der Wüste Karakum am Fuße des Gebirges Kopet-Dag nahe der Grenze zum Iran.

Die Stadt ist ein bedeutender Industriestandort (Maschinenbau, Elektrotechnik, Textil-, Lebensmittelindustrie). In Aşgabat befinden sich außerdem ein Kulturzentrum mit Universität, Hochschulen, Theater, Museen und ein Zoo. Aşgabat liegt am Karakumkanal und besitzt einen internationalen Flughafen.

Quelle:Wikipedia

       
26.05.2019

Chiwa / Usbekistan

chiva 1

chiva

Chiwa/Usbekistan

Xiva oder Chiwa (auch Khiva, kyrillisch Хива) ist eine Oasenstadt im Nordwesten Usbekistans in der Provinz Xorazm mit 89.500 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017). Die Stadt liegt westlich des Amudarja an der alten Seidenstraße. Sie besitzt Textilindustrie (unter anderem Teppiche) und historische Bauten. Xiva war ehemals Hauptstadt des Khanats Chiwa in Choresmien. Xiva ist eine kreisfreie Stadt und zudem Hauptstadt eines gleichnamigen Bezirkes. Ichan Qalʼа, der historische Stadtkern von Xiva, wurde 1990 in das UNESCO-Welterbe aufgenommen.

Quelle: Wikipedia

       
27.05.2019 Chiwa/Usbekistan kamel  
       
27.05.2019 Chiwa/Usbekistan 

krater1

Gaskrater
       
 

Gaskrater in Usbekistan

krater2

Nach anfänglicher Öffnung des Landes für den internationalen Tourismus zu Beginn der 1990er Jahre ist das Land heute Ausländern gegenüber eher abweisend. Zwar gibt es eine in Teilen vergleichsweise gute Infrastruktur aus Verkehrsmitteln, Hotels und Restaurants für Touristen, doch kaum noch Besucher. Turkmenen selbst reisen wenig und besuchen dabei vorwiegend die eigene Verwandtschaft. Turkmenistan ist ein an antiken Stätten reiches Land, insbesondere die verlassenen Oasen Merw und Nisa sowie die Stadt Köneürgenç (mit dem höchsten Minarett Zentralasiens). 

       
  Gaskrater in Usbekistan krater3

Doch auch die bizarre Wüstenlandschaft bietet Touristen einzigartige Erlebnisse. Naturwunder sind die brennenden Gaskrater bei Derweze, der thermale Höhlensee Kow-Ata bei Baharly (ehem. Bakharden/Bäherden) und der weltgrößte Salzwasserfall am Zufluss der Garabogazköl-Bucht. Deutsche, Schweizer und Österreicher können ein Touristenvisum mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu 30 Tagen bei den zuständigen turkmenischen Konsulaten beantragen. Dafür ist jedoch vor Beantragung des Visums die Buchung von Leistungen bei einem turkmenischen Reiseveranstalter notwendig (Voucher). Einfacher und flexibler ist ein Transitvisum mit einer Aufenthaltsdauer bis zu sieben Tagen.

Quelle:Wikipedia

 
       
28.05.2019 Chiwa / Usbekistan

chiwa5

 Stefan per WhattsApp: Wir warten noch auf Herrn Steinmeier. Der besucht uns morgen hier. Übermorgen dann nach Buchara und Samarkand
       
  Usbekistan  buxoro  
       
29.05.2019  Usbekistan steinmeier  
       
05.06.2019 Samarkand/Tadschikistan   tadschiki  
       
05.06.2019  Samarkand/Tadschikistan tadschik1i  
       
05.06.2019 Samarkand/Tadschikistan  tadschik2   
       
05.06.2019 Samarkand/Tadschikistan  tadschik3  
       
05.06.2019  Samarkand/Tadschikistan tadschik4  
       
05.06.2019 Samarkand/Tadschikistan  tadschik5  
       
05.06.2019 Samarkand/Tadschikistan  tadschik65  
       
09.06.2019 Pamir Highway / Tadschikistan pamir1  
       
 09.06.2019  Pamir Highway / Tadschikistan pamir

Der Pamir Highway (russisch Памирский тракт Pamirski trakt, deutsch Pamirstraße), offiziell ein Teilstück der Fernstraße M41, ist die Hauptverkehrsstraße des Pamir-Gebirges in Zentralasien. Sie ist die einzige Verbindungsstraße durch die osttadschikische Region Berg-Badachschan und nach dem Karakorum Highway die zweithöchst gelegene befestigte Fernstraße der Welt.

Der Pamir Highway verbindet über eine Entfernung von 1252 Kilometer die kirgisische Stadt Osch mit dem in der tadschikischen Region Berg-Badachschan gelegenen Chorugh bzw. der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe. Im Nordosten Tadschikistans überquert der Highway auf seinem höchsten Punkt den Ak-Baital-Pass (4655 Meter). Danach führt der Pamir Highway am Karakul vorbei, bevor er am Kyzyl-Art-Pass auf 4282 Meter Höhe die Grenze nach Kirgisistan überquert. Hier verlässt der Pamir Highway nordwärts das Pamir-Gebirge und durchfährt das Trans-Alai- bzw. Alai-Gebirge. Die kirgisische Stadt Osch markiert den Endpunkt des Pamir Highways.

       
09.06.2019  Pamir Highway / Tadschikistan pamir2 Streckenverlauf des Pamir Highways
       
10.06.2019  

Thema Heidenau Reifen:

Der Heidenau ist nach ca 9000 km halb fertig hinten, vorn wie neu. Ich werde allerdings in Bishkek wechseln, obwohl ich damit wohl sogar nach Hause käme. Aber ich hab ja ein neues Paar Schuhe dabei.
Vom Handling hier auf Schotter und Gestein bislang tadellos.

Sauber. Wie viele km hast Du drauf?

im Moment 9000

 
       
15.06.2019 Kirgistan kirgistan  
       
22.06.2019 Kirgistan kirgistan2   
       
22.06.2019 Kirgistan kirgistan 3   
       
22.06.2019 Kirgistan kirgistan1   
       
 24.06.2019 Kasachstan  kasachstan 1 Rückfahrt zu zweit seit gestern. Bin in Kasachstan. Ankunft zu Hause 10.07.
       
26.06.2019 Aral (kasachisch Арал Aral, russisch Аральск Aralsk)    
       
 27.06.2019 Kasachstan  kasachstan 3  
       
29.06.2019 Baikonur (Kasachstan) baikonur

Baikonur (kasachisch Байқоңыр/Bayqoñır; russisch Байконур/Baikonur, bis 1995 Leninsk) ist eine Stadt im südlichen Kasachstan, etwa 200 Kilometer östlich des Nördlichen Aralsees am Nordufer des Flusses Syrdarja.

Weltweit bekannt ist die Stadt vor allem für das ca. 20 km nördlich befindliche Kosmodrom Baikonur (45° 55′ N, 63° 18′ O) (kasach. Байқоңыр ғарыш айлағы/Baiqongyr gharysch ailaghy bzw. Bayqoñır ğarış aylağı; russ. Космодром Байконур/Kosmodrom Baikonur), von dem aus seit 1957 sowjetische bzw. russische Weltraum-Missionen starten. Die Stadt Baikonur wird seit Ende 1994 von Russland gepachtet, steht unter russischer Verwaltung und bildet daher einen eigenständigen Distrikt (Байқоңыр қаласы/Baiqongyr qalasy) innerhalb Kasachstans.
Quelle: Wikipedia

       
01.07.2019 Rjasan,
Kurz vor Moskau
rjasan  Mein heutiges Erlebnis: Befreit den Hahn aufgedreht und die restlichen 200 km abgezogen. Und schwupp, etwa 60 km vor Rjasan winkt mich einer der zahlreichen Polizisten, die so an der Strasse rumlungern, mit seinem Zauberstab raus. Huch, ich bin mir gar keiner Schuld bewußt. Ich brav rechts ran, Brille runter und treu gucken. Er fängt an mit russische – ich nix verstehn. Er spricht plötzlich englisch, ich natürlich nix verstehn – tu so… . Antworte artig auf deutsch, dass ich nur deutsch kann und sonst nix. Er schaut etwas entnervt und gibt mir zu verstehen, ich möge absteigen und ihm auf die andere Seite zu dem Streifenwagen begleiten. Mache ich, da steht sein Kollege mit einer kleinen Videokamera. Und zeigt mir, wie ich gerade schwungvoll einen LKW überhole und damit in voller Breite über die durchgezogene Linie brettere. Ich setze mein „Oh was bin ich jetzt aber erschrocken und erstaunt“ Gesicht auf und sie erklären mir im feinsten Englisch, dass ich ja nun die Linie überfahren hätte im Überholverbot. Ich nix vestehen, gucke so treu wie doof und fange einfach an zu erzählen: Ich käme grad aus Kirgistan und war im Pamir, davor in Taschikistan und und und … und ich käm aus Deutschland, wo es so schön ist, nur Rußland sei schöner. Sie gucken sich an, verstehen nichts und fangen beide an zu lachen, als hätte ich grad den geilsten Witz abgezogen. Die lachen sich echt rund, und zwischendurch sagt der erste nur das Wort „dawei“, das heißt „hau ab“ und grinst. Ich schüttele beiden die Hände und bin ganz rasch beim Moped und weg.
       
 02.07.2019 Moskau, Roter Platz  roterplatz 

Der Rote Platz (russisch Красная площадь, deutsche Transkription Krasnaja ploschtschad, wiss. Transliteration Krasnaja ploščadʹ) ist einer der ältesten und auf Grund seiner Größe, seiner geschichtlichen Bedeutung und der angrenzenden historischen Bauwerke der international berühmteste Platz in Moskau und einer der bekanntesten der Welt. Er befindet sich im Zentrum der historischen Moskauer Altstadt, vor den östlichen Mauern des Kremls, und gilt mit Gebäuden wie der Basilius-Kathedrale, dem Lenin-Mausoleum und dem Warenhaus GUM als Wahrzeichen der Stadt. Zudem gehört er seit 1990 zum UNESCO-Welterbe.

Die Basilius-Kathedrale, eigentlich: Kathedrale des seligen Basilius (russisch Собор Василия Блаженного, Sobor Wasilija Blaschennogo), ist der inoffizielle Name der russisch-orthodoxen Mariä-Schutz-und-Fürbitte-Kathedrale am Graben (Собор Покрова Пресвятой Богородицы, что на Рву, Sobor Pokrowa Preswjatoj Bogorodizy, tschto na Rwu) in der russischen Hauptstadt Moskau. Die am südlichen Ende des Roten Platzes stehende Kathedrale gilt als eines der Wahrzeichen Moskaus.
Quelle:Wikipedia 

       
03.07.2019 Moskau moskmosk

Ein MoskMosk. Ein Moskauer Moskito.

Erschlagen heute morgen um 3 Uhr...

       
04.07.2019 Lettland  
       
05.07.2019 Vilnius/Litauen

Vilnius, deutsch Wilna (polnisch Wilno, russisch Вильнюс Wilnjus, weißrussisch Вільня Wilnja, jiddisch ווילנע Wilne), ist die Hauptstadt Litauens. Mit 574.221 angemeldeten Einwohnern (2017) ist Vilnius die bevölkerungsreichste Stadt des Landes und mit 401 km² flächenmäßig die größte Stadt des Baltikums. Sie gehört der Stadtgemeinde Vilnius an und ist mit der VMSA-Verwaltung auch deren administrativer Sitz.

Vilnius ist Sitz des katholischen Erzbistums Vilnius und mit der 1579 gegründeten Universität Vilnius eine der ältesten Universitätsstädte Europas. Sie trug 2009 gemeinsam mit der Stadt Linz den Titel Kulturhauptstadt Europas.

Vilnius war von Anfang an eine baltische Gründung und wurde im Gegensatz zu den Hauptstädten der baltischen Nachbarländer, Riga in Lettland und Tallinn in Estland, nie vom Deutschen Orden kontrolliert. Sie entwickelte sich als Hauptstadt Litauens zum Zentrum eines ausgedehnten Großreiches, das auf dem Höhepunkt seiner Macht um 1618 als Polen-Litauen zeitweise von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer reichte.

Vilnius galt seit seiner Gründung als eine der liberalsten Städte Europas, die im Lauf ihrer Geschichte u. a. den verfolgten Juden aus Mitteleuropa und Russland Schutz bot. Als „Jerusalem des Nordens“ wurde Vilnius zum Zentrum der jüdischen Kultur und Aufklärung. Um 1900 stellten Litauer nur einen kleinen Teil der Bevölkerung (2 %), nach Juden (40 %), Polen (30 %) und Russen (20 %). Infolge des Zweiten Weltkrieges verlor die Stadt die Mehrheit ihrer Bewohner (Polen wurden vertrieben und Juden flüchteten oder wurden im Holocaust ermordet) und wurde danach von Litauern und Russen praktisch neu besiedelt. Damit hat sich die soziale Struktur von Vilnius völlig verändert.

Ab dem 16. Jahrhundert schufen italienische Baumeister zahlreiche barocke Bauwerke in der Stadt. Die Altstadt von Vilnius zählt zu den größten in Osteuropa und wurde 1994 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Aufgrund der über 50 Kirchen der Stadt trägt Vilnius auch den Beinamen „Rom des Ostens“.

In einer Rangliste der Städte nach ihrer Lebensqualität belegte Vilnius im Jahre 2018 den 81. Platz unter 231 untersuchten Städten weltweit.
Quelle: Wikipedia

       
06.07.2019 Polen  
       
08.07.2019 Tschechische Republik "Die Heimat naht. Mittlerweile hat die bayrische Lady 17.000 km mehr auf der Uhr." 
       
    Übermorgen daheim. Nach 77 erlebnisreichen Tagen, die mich ein Stück weit verändert haben 
       
09.07.2019 Zurück in Deutschland    
       
10.07.2019 Willkommen nach 17.248km @home!   Endkilometerstand
       
       
      Startkillometerstand
       
  ENDE ende  

  

 

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren