Abfahrt in Lochow: 08.30 Uhr
Fahrstrecke: ca. 350 km
Route:

Lochow – Kolbiel – Ostrowek – Grójec – Radom – Skarzysko Kamienna - Jedrzejow – Wolbrom - Olkusz

Hotel in Olkusz: Hotel Victoria, ul Mickiewiczka 18, 32-300 Olkusz

Olkusz (deutsch Ilkenau) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Kleinpolen. Olkusz liegt zwischen Krakau und Katowice an der Droga krajowa 94.

Im September 1939 wurde die Stadt von der Wehrmacht besetzt. Sie wurde in Ilkenau umbenannt und wurde Kreisstadt des neuen Landkreises Ilkenau im Regierungsbezirk Kattowitz in der Provinz Schlesien des Deutschen Reiches. Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkrieges wurden vor allem jüdische, aber auch andere Einwohner des Ortes getötet.

Am 31. Juli 1940 fand eine Strafaktion, sog. „Blutiger Mittwoch“, statt. Als ein deutscher Gendarm von einem Einbrecher getötet wurde, mussten sich alle Juden wie auch Nichtjuden auf dem Marktplatz einen Tag gefesselt auf das Pflaster legen. Sie wurden mit Gewehrkolben geschlagen und Stiefeln getreten. Zwanzig Personen wurden als Geiseln öffentlich hingerichtet. Später wurde die Zahl auf 100 Geiseln für einen getöteten und 50 für einen verwundeten Deutschen erhöht. In die leergewordenen Häuser und Wohnungen wurden 1941/42 umgesiedelte sogenannte Volksdeutsche aus dem Buchenland (Bukowina) eingewiesen. Im Juni und Juli 1942 wurden fast alle verbliebenen Juden des Ghettos ins KZ Auschwitz deportiert. Am 20. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Stadt, die Bukowinadeutschen wurden erneut vertrieben.

Die Stadt wurde nun Teil der Woiwodschaft Krakau. 1975 verlor die Stadt ihren Sitz als Powiat auf Grund einer Verwaltungsreform und wurde Teil der Woiwodschaft Katowice, erhielt den Sitz aber 1999 wieder und wurde damit Teil der Woiwodschaft Kleinpolen.

Quelle: Wikipedia

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren