Beitragsseiten

Dank Corona wurde der neue Bußgeldkatalog mal so nebenbei durch Bundestag und Bundesrat ohne große Diskussion durchgewunken. Der Autofahrer ist wie auch schon vorher bekannt die größte Melkkuh der Nation und bleibt es auch.

Hier drei Beispiele:

  1. Wenn ein Tier im Auto nicht angemessen gesichert ist, dann kostest das 30€ Bußgeld. Also: Immer schön den Wuffi anschnallen.

  2. Wer ohne Grund in seinem Ort hin- und herfährt, der ist mit 20€ Bußgeld dabei.

  3. Das in Griechenland zum Straßenverkehr gehörende „Malakas“ (μαλάκα) wird in der freien deutschen Übersetzung „Arschloch“ mit stolzen 1.500,00€ Bußgeld honoriert.  enn diesen Preis die Griechen 1:1 übernehmen würde, dann wäre deren Staatshaushalt nach 4 Wochen saniert.

Es geht im Bußgeldkatalog munter so weiter. Was wir deutschen können, das ist BESTRAFEN und BUSSGELD!!! Wie in der jetzteigen CORONA Krise!
Hier haben sich unsere Föderalisten ja auch bei der Vermessung ihrer Geschlechtsteile im Corona-Bußgeldkatalog förmlich gegenseitig übertroffen.

Ein Auszug aus der

„Ahndung von Zuwiderhandlungen gegen die Niedersächsische Verordnung über die Beschränkung sozialer Kontakte zur Eindämmung der Corona-Pandemie“

Lfd. Nr. 9 § 2 Abs. 2, Sätze 1 und 2: Nichteinhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m in der Öffentlichkeit und sportliche Betätigung im Freien, jede beteiligte Person 150€

Lfd. Nr. 10 § 2 Abs. 3: Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen,  jede beteiligte Person 200€ bis 400€

 

Fazit:
Treffe ich 2 Nachbarn auf der Straße und wir stehen redend 10 Meter auseinander, dann macht das zwischen 600€ und 1.200€ Bußgeld für uns drei.

Das entspricht etwa der Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit innerorts ab dem 28.04.2020 von über 70km/h, die mit 680€, 2 Punkten und 3 Monaten Fahrverbot honoriert wird.

Noch alles klar in Niedersachen und good old Germany?

28 04 2020 deutschland

28 04 2020 world

Kommentar schreiben

Bitte halte Dich an die Regeln für Kommentare.


Sicherheitscode
Aktualisieren